Strand Goa Indien


 

 

 

Hotel über Hotelportale buchen: Wer kann überzeugen?

Die Möglichkeiten für den nächsten Asienurlaub ein passendes Hotel zu finden sind vielfältig: Auf Reiseblogs werden Urlaubsdomizile vorgestellt, Freunde geben gerne Empfehlungen und auf Buchungsportalen lassen sich Bewertungen einsehen - und das betreffende Hotel gleich buchen. Doch die Frage, welche Variante die Beste ist, kann damit trotzdem nicht leicht beantwortet werden: Auf vielen Blogs wird per Affiliate-Link1 mitverdient, und auch die Bewertungsportale sind aufgrund der Provision bei einer Buchung natürlich daran interessiert, dass der Leser das Hotel dort bucht. Dabei stellt sich die Frage, wie vertrauenswürdig diese Portale sind.

 

Suchmaschinen schaffen nicht immer Transparenz

An Suchmaschinen mangelt es nicht; Metasuchmaschinen2 finden dabei gleich den günstigsten Preis für das Hotel heraus. In den vergangenen Jahren haben einige Portale allerdings durch fingierte Bewertungen an Vertrauen eingebüßt. Heute ist es allerdings üblich, dass eine Bewertung nur dann abgeben werden kann, wenn auch tatsächlich eine Übernachtung in dem Hotel gebucht wurde. Wer sich die Bewertungen aufmerksam durchliest, wird leicht erkennen, welche Vor- und Nachteile von den Gästen jeweils genannt werden. Die Beurteilung der Bewertungen ist allerdings auch deshalb nicht einfach, weil die Gäste im Vorfeld unterschiedliche Ansprüche an ihre Hotels stellen und entsprechend bewerten. Zudem ist die Vergleichbarkeit der Preise per Metasuchmaschine auch aus einem anderen Grund schwierig: Einige Portale bieten ein Zimmer beispielsweise inklusive Frühstück und frühem Check-in an; ein anderes Portal verlangt denselben Preis ohne diese Inklusivleistungen. Darüber hinaus bestehen auch Unterschiede hinsichtlich der Geschäftsbedingungen. Kommt es zu einer Reservierung, fallen bei einer Stornierung Gebühren an, die üblicherweise per Kreditkarte beglichen werden. Ist die Stornierung durch das Hotel zu verantworten, entbrennt schnell ein Streit über das Geld. Einige Portale haben den Sitz im Ausland, sodass auch der Kunde im Ausland klagen müsste, was die Rechtsstreitigkeiten verkompliziert.

Verbraucherportal vergleicht Suchmaschinen

Das Verbraucherportal Netzsieger hat deshalb die größten Hotelsuchmaschinen getestet Dabei wurde neben der Bedienbarkeit der Benutzeroberfläche ebenfalls bewertet, welchen Geschäftsbedingungen der Reisende zustimmen muss und welche Konditionen angeboten werden. Zudem verglichen die Tester, wie aussagekräftig die Hotelbeschreibung ist und wie einfach gebucht oder auch storniert werden kann. Zu guter Letzt ist auch die Frage entscheidend, wie sich das Portal bei Problemen verhält: Netzsieger hat dem Support auf den Zahn gefühlt - und die wichtigsten Ergebnisse veröffentlicht. Zum Sieger wurde das Portal booking.com3 gekürt: Neben der großen Auswahl an Unterkünften konnten vor allem die Bedienbarkeit und das Preisniveau überzeugen. Einzig der Gerichtsstand in den Niederlanden wurde von den Testern bemängelt.

Direkt bei den Hotels buchen

Einige Hotels offerieren ihr Angebot online nur über die Buchungsportale, in der Regel ist aber auch eine Zimmerreservierung direkt über das Hotel möglich. Dabei kann häufig gespart werden, weil die Provision für die Portale entfällt. Einige Hotels wie die Ibis-Kette geben eine Bestpreis-Garantie: Auf den günstigsten Preis werden noch zehn Prozent Rabatt gewährt - wodurch der Urlaub ein richtig preiswertes Vergnügen wird.

1: Was ist ein Affilaite-Marketing?
2: Wie funktioniert eine Metasuchmaschine?
3: Ausführlicher Bericht zu Booking.com

nach oben